Schwangerenprophylaxe

Eine Schwangerschaft bringt viele Veränderungen mit sich. Ein Besuch beim Zahnarzt ist wahrscheinlich nicht das Erste woran man als werdende Mutter denkt – doch die Zahngesundheit ist vor allem in diesem Zeitraum besonders wichtig um Ihre Zähne zu schützen und zugleich erste Vorsorge zur gesunden (Zahn)Entwicklung Ihres Kindes auszuüben.

Durch die hormonellen Veränderungen im Körper steigt der Östrogen- und Progesteronplasmaspiegel, so dass das Zahnfleisch empfindlicher auf Bakterien reagiert. Das führt in den meisten Fällen zur Schwangerschaftsgingivitis, die sich durch Schmerzen und Blutung beim Zähneputzen und Anschwellen des Zahnfleisches schon im ersten Drittel der Schwangerschaft bemerkbar macht.
Eine umfangreiche zahnärztliche Prophylaxe und eine entsprechende Begleitung kann dazu beitragen die Schwangerschaftgingivitis zu verhindern.

Durch häufiges Erbrechen, wie auch die veränderten Essgewohnheiten werden die Zähne durch Säure angegriffen. Die Zusammensetzung des Speichels kann diese Angriffe meist nur bedingt abpuffern, so dass die Zähne anfälliger für Karies und Erosionen werden.

Zu Beginn einer Schwangerschaft (spätestens 12.-16. SSW) empfiehlt sich ein Untersuchungstermin in der Zahnarztpraxis. Dabei werden wir eine allgemeine Fluorid- und Ernährungsanamnese durchführen, wir werden kontrollieren, ob Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch in Ordnung sind und gegebenenfalls Ihr Kariesrisiko bestimmen.
Außerdem findet eine ausführliche Aufklärung über Ursachen, Zusammenhänge und Folgen von Zahnerkrankungen, eine ergänzende Ernährungsberatung und die Motivation und Instruktion zur effektiven Mundhygiene statt.
Die anschließende Behandlung umfasst die Keimreduktion in Ihrem Mund und evtl. Sanierung Ihrer Zähne. Sie müssen keine Angst haben - auch während einer Schwangerschaft gibt es Möglichkeiten Sie sicher und schmerzfrei zu behandeln.
 
Wenn sich die Schwangerschaft stabilisiert hat (2. Trimenon) sollte eine Professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden. Dabei werden Beläge angefärbt, Zahnstein und Verfärbungen schonend entfernt und die Zähne anschließende wieder aufpoliert.
Diese Prophylaxemaßnahmen gehören bei Erwachsenen nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und müssen privat finanziert werden.
Entscheidend ist also Ihr persönliches Engagement um Ihnen und Ihrem Kind zu einer (Verbesserung der) Mundgesundheit zu verhelfen!

Auch nach der Geburt ist es wichtig, dass Sie sich mit Ihrem Kind vorstellen. Sobald die ersten Zähne durchbrechen sollten Sie uns aufsuchen, damit wir Sie beraten können und ihnen wichtige Information zur Mundhygiene Ihrer Kleinen, zur Ernährung und zu Fluoridierungsmaßnahmen geben können. Zugleich wird Ihr Baby spielerisch an die erste Untersuchung herangeführt, damit es hoffentlich nur positive Erfahrungen mit dem Zahnarzt macht!

Da Karies eine Infektionskrankheit ist, sollte nicht nur die Mutter selbst regelmäßig zur Kontrolle gehen, sondern ebenfalls alle dem Baby nahestehenden Personen.

Praxis Dr. med. Dr. med. dent. Gudrun Reff · Bindergasse 9 · D-88131 Lindau · T +49 (0)8382 4074-55 · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Notdienst

Impressum